In den Sternen

“Mit Würde auf der Welt zu sein heißt, jeden Tag sein Horoskop zu korrigieren.” (Umberto Eco)

Keine Klatschzeitschrift, kein Lokalblättchen, das ohne Horoskop auskäme.
Zwar verzichten die seriöseren Tageszeitungen auf Zukunftsprognosen für ihre Leserschaft, aber auch Blättchen wie „BILD“ erfreuen ihre Leser gerne mit dem kurzen Blick in die Sterne.
Das Online-Angebot von BILD umfasst zudem Einblicke in Tages-, Monats- und Jahreshoroskop, eine „Sexfaktor-Typologie“, ein Erotik-Horoskop, ein Party-Horoskop und ein Wellness-Horoskop.

Werbung macht hier „Viversum“ als Anbieter dieser umfassenden „Lebensberatung“ und verspricht auf einem blinkenden Banner: „Astrologen kennen schon heute Antworten auf Ihre Fragen“.
Der Klick auf das Gratisangebot führt zum Online-Portal von „Viversum“ und lockt:

„Was erwartet Sie 2016?
Finden Sie 2016 Ihre große Liebe? …Erfahrene Kartenleger, Astrologen, Hellseher und Wahrsager wissen schon heute, was das neue Jahr für Sie persönlich bereit hält….“

Wer möchte hier nicht sofort zugreifen und einen kleinen, zudem kostenlosen, Blick in die Zukunft erhaschen?
Das umfassende Angebot der selbsternannten „spirituellen Lebensberatung“ eröffnet einen ersten Blick in die Parallelwelt der Astrologen und der Astrologie:

So bewirbt sich „Felix“ mit einem Foto, das eher nach Model als nach Lebensberater aussieht: “Hellsichtiges Medium“, „Jahresvorausschau“.

Birgit E. feiert mit Herzchen das Jubiläum von Viversum und verspricht: „Seelenschlüssel per Mailberatung nur 19 Euro“ und ist damit immerhin günstiger als der Schlüsseldienst.

Die meisten Menschen dürften ein derartiges Angebot schmunzelnd zur Kenntnis nehmen und ignorieren. Gerade Menschen in emotionalen Notlagen jedoch sind anfällig für das Astro-Heilsversprechen, wie der Berater „Deny“ begriffen hat, wenn er wirbt:

„Habe ein offenes Ohr f. Deine Probleme, Einsamkeit und Traurigkeit. Ich gehe auch in Trance und arbeite dann auf der Seelenebene für dich. Chakren-Ausgleich.“

Wer hier aus Einsamkeit, Unsicherheit über eine emotional schwierige Lebenslage, Zukunftsangst anruft, der zahlt 2,58 Euro die Minute. 154,80 Euro auf die Stunde gerechnet. Selbst ein erfahrener, seriös ausgebildeter Therapeut wäre, aus eigener Tasche bezahlt, günstiger.

Nicht selten kommt es vor, dass gerade einsame Menschen so neben seelischer Not auch noch in Abhängigkeit vom scheinbar „offenen Ohr“ und versprochener Lebenssicherheit und damit zusätzlich in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Wer in einer solchen Lebenssituation ist, wählt besser die Nummer des Sozialpsychiatrischen Dienstes in seiner Umgebung. Die Hilfe die er dort erhält ist fundierter, individueller und zudem kostenlos. Auch die telefonische Seelsorge kann hier in Akutsituationen eine gute Option darstellen.

Dass „Viversum“ das eigene Angebot nicht für verlässlich genug hält, um für die angebotene Beratung auch rechtswirksam Verantwortung zu tragen, ergibt sich aus der Lektüre der AGBs. So heißt es hier:

„Die Befolgung von Ratschlägen aus einer Auskunft liegt außerhalb der Verantwortung von viversum. Jeder Kunde handelt insofern auf eigene Verantwortung… viversum weist darauf hin, dass kostenpflichtige Dienste vom Kunden in Anspruch genommen werden, deren Grundlagen und Wirkungen nach den Erkenntnissen der Wissenschaft und Technik nicht immer erweislich sind, sondern nur einer inneren Überzeugung, einem dahin gehenden Glauben oder einer irrationalen, für Dritte nicht nachvollziehbaren Haltung des Kunden und des Beraters oder des Seminaranbieters entsprechen können. Die Geeignetheit und Tauglichkeit dieser Dienste zur Erreichung des vom Kunden gewünschten Erfolgs sind möglicherweise rational nicht erklärbar.“

„Nicht immer nachweislich“ heißt im Bereich der Astrologie auf wissenschaftlicher Ebene längst, dass jeder Versuch, Korrelationen zwischen Sternkreiszeichen, Ort und Datum der Geburt und Persönlichkeit sowie Lebenslauf empirisch nachzuweisen, gescheitert ist. Das Max-Planck-Institut für Astronomie hat alles Wissenswerte zum Thema in seinem online einsehbaren Dokument„Astrologie – Wissenschaft oder Aberglaube?“ veröffentlicht.

Was für Menschen in Antike und Mittelalter noch mit Unwissenheit zu erklären war, ist heute einer wachsenden Skepsis gegenüber etablierten Wissenschaften geschuldet. Dass gerade die selbsternannten Skeptiker der Esoterikbewegung jedoch blind in die Arme der Sterndeuter und Scharlatane laufen, in der Hoffnung auf Erkenntnisse über Zukunft und universelle Wahrheiten, ist einer von unzähligen Widersprüchen, die einem auf dem weiten Feld esoterischer Weltanschauung begegnen.

Bleibt nur zu konstatieren: Ob Aufklärung, Wissenschaft und Bildung jemals Aberglaube und Sehnsucht nach Zukunftseinsichten obsolet machen, steht in den Sternen

„Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten. Wer nicht fragt, bleibt ein Narr für immer.“ (chinesisches Sprichwort)

 

(Veröffentlicht am 02.12.15 auf Tonfarbe.wordpress.com)

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+1Share on Tumblr0Email this to someone
Vielen Dank fürs Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.